29.10.2013

Wir sind am Ende…

…nicht unserer Kräfte, aber unserer gemeinsamen Zeit. Zwei Wochen sind wirklich wie im Flug vergangenen. Morgen geben wir bereits unser mobiles Zuhause in Brisbane ab und verbringen eine Nacht gemeinsam im Hostel, im 14er-Zimmer. Ich mag noch gar nicht daran denken, denn im Campervan haben wir tolle Tage und Nächte am Strand und in den Bergen verbracht…

Bei unserer 17,5 km-Wanderung durch den Regenwald in den Green Mountains

...am Strand mit den Surfern von Coffs Harbour

Vor etwa einer Woche: Nach unseren Strand-Wanderungen in Port Macquarie stattete ich am letzten Morgen den Koalas im Krankenhaus noch einen Besuch ab.

...der ist unecht...

...endlich schaut er mal rüber...

Und adoptierte dabei gleich die Mutter dieses kleinen Koalas für meine Mama. Jawohl, sie ist jetzt stolze Adoptivmutter eines Koalas – das ist doch mal ein Geburtstagsgeschenk.

Neben Strand und Sonne satt bildeten wir uns durchaus weiter in unserem Urlaub. In Port Macquarie gibt es einen Regenwald durch den man etwa eine Stunde schlendern kann. Unser rüstiger Regenwaldführer erzählte uns allerhand über Flora und Fauna vor Ort und wir erblickten sogar einen riesigen Leguan.

...nur zur Hälfte sichtbar: ein Leguan im Gestrüpp des Regenwaldes

Von Port Macquarie zogen wir in unserer mobilen Hütte weiter nach Coffs Harbour – ein weiterer wunderschöner Strandort, wo man wunderbar surfen kann. Das beste am Reisen im Campervan: Man fällt am Morgen quasi bereits in Sportklamotten aus dem Auto und läuft schon los oder rollt die Yogamatte aus, um den Sonnengruß unter der Sonne am Strand zu üben.

...romantisches Schlaflager

..alles, was man braucht: Kühlschrank, Mikrowelle und Dosenfutter

Laut Reiseführer sollte unsere nächste Station, Byron Bay, der Tipp schlechthin sein. Entspannte Leute, Surfer- und Hippie-Feeling…tja, als wir ankamen, wollten wir eigentlich gleich schon wieder weg. Völlig übertouristisch, teuer und unentspannt – so unser Eindruck von Byron Bay. Der Strand war nett, aber nicht schöner als die Strände, die wir vorher gesehen hatten. Und so zogen wir gleich am nächsten Morgen weiter, zumal sich das Wetter erstmals verschlechterte, es leicht regnete und die Wolken die Sonne verdeckten.

...tagsüber in Jacke - irgendwas stimmt hier nicht

Angekommen am nächsten Strandort, Burleigh Heads, in der Nähe des nächsten berühmten Touri-Ortes, Surfers Paradise, merkten wir: Wir haben die Nase voll vom Strand!

...das Surreale, im Nebel liegende Hochhaus-Wirrwarr ist Surfers Paradise

Also packten wir erneut alles zusammen und fuhren übers Wochenende in die Berge – in die Green Mountains. (Unsere erste Station waren ja die Blue Mountains in der Nähe von Sydney!!!)

Das war die beste Entscheidung: Wir waren auf einem Campingplatz im Nationalpark, der super günstig war, das Wetter war grandios und wir wanderten was das Zeug hält durch den Regenwald.

...ganz entspannter Kaffee vor der Wanderung - Ausrüstung ist vorbereitet

...mit Yogamatte, weil wir ja ambitionierte Sportlerinnen sind ;)

Insgesamt 18 Kilometer liefen wir bergauf und bergab, kletterten über umgefallene Bäume, glitschige Steine, vorbei an Wasserfällen und mit solchen Ausblickspausen.

...jede Mühe wert

...wie ein Koala - oder so

...Mike's (Aussichts-)Turm mitten im Regenwald...

...jeder Zentimeter ist bewachsen...

Und was haben wir endlich, endlich auch gesehen und fast überfahren auf dem Weg in die Berge: Känguruhs – kleine Bergkänguruhs.

...ein Hüpfeding auf unserem Campingplatz

Unsere letzte Station vor Brisbane ist nun Rainbow Beach – der Hammer. Tolle Strände und kaum Touris. Wir entspannen am Strand, baden ein bisschen und sporteln in der Sonne.

...mit einem Vierrad-Antrieb kann man auch am Strand entlangdüsen

...giftige Quallen auf Fraser Island, aber auch in Rainbow Beach

Marlene hat einen Tagesausflug nach Fraser Island gemacht, eine der oder die größte Sandinsel der Welt, nur 15 Minuten Fährfahrt von Rainbow Beach entfernt. Dort gibt es kilometerlange Strände, nur darf man nicht ins Wasser, weil es dort nur so vor Quallen und Haien wimmelt. Auch schon in Rainbow Beach findet man viele Quallen am Strand, die sich in der Sonne langsam auflösen. Ich bin gespannt, denn mit Heidi und Jamie fahre ich in etwa einer Woche auch nach Fraser Island.

...beim Wandern in den Dünen von Rainbow Beach

 

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien