22.10.2013

Up and down

Vor fast einer Woche bin ich am frühen Morgen  in Sydney gelandet. Und seither haben wir nur gutgelaunte, entspannte, hilfsbereite Australier getroffen, die uns Sachen schenken, Infos geben, aushelfen – der Wahnsinn. Ich bin immer wieder begeistert und verliebe mich in diesen Kontinent. Zumal wir ganz entspannt mit unserem Campervan unterwegs sind und völlig frei hier und da halten, übernachten, wandern, sporteln und entspannen.  
Unser neues Heim in Australien

 

Mein neuer bester Freund: der Koala

 

Gleich nach meiner Ankunft vergangenen Mittwoch haben wir uns unseren Campervan geschnappt und sind gleich losgedüst in die Berge westlich von Sydney, in die Blue Mountains. Auf der Fahrt habe ich dann noch ein paar Mal Blinker und Scheibenwischer verwechselt, aber ansonsten ging es ganz gut auf der linken Seite.

In den Bergen wehte nicht nur eine steife Brise, so dass unser Campervan die ganze Nacht durchgerüttelt wurde, es herrschte auch akute Brandgefahr. Daher sind wir nur eine kurze Route von vier Stündchen gewandert und haben uns dann auf den Weg an die Küste gemacht. Eine sehr weise Entscheidung!

Aussicht in den Blue Mountains

Durchaus exotisch…

The three sisters...

Auf dem Weg an die Küste war der Himmel plötzlich voller schwarzer Rauchschwaden und dann in der Nähe von Sydney rot erleuchtet. Das waren die ersten großen Waldbrände, die ich je in meinem Leben gesehen habe. Ganz krasses, mulmiges Gefühl im Magen.

Waldbrände...

 

Eine Nacht haben wir dann in der Einfahrt einer Bekannten verbracht und anschließend halblegal auf einem Parkplatz in Newcastle. Am Abend war es dort noch bewölkt, am nächsten Morgen haben wir dann bei strahlendem Sonnenschein frühgesportet und Yoga gemacht, auf Felsen direkt am Meer.

Letzer Versuch des Fotografierens in Newcastle...endlich geglückt

Wir haben 15 Anläufe gebraucht, um dieses Bild hinzukriegen…es wollte einfach nicht klappen. Einer der Schnappschüsse zwischendrin sah so aus…

Was könnte man in die Sprechblasen dieses Fotos schreiben?

Noch bewölkt...am Abend

Am nächsten Tag dann in Nelson Bay…romantischer Bergaufstieg und Erinnerungsfoto…

...oh, wie schön...

Von Nelson Bay ging es dann nach Port Macquarie ins Koala Krankenhaus, wo kranke und verletzte Koalas wieder aufgepäppelt werden.

Anfassen ist leider nicht erlaubt – nur beobachten und fotografieren. Aber die waren auch schon so sehr süß!

Die Strände in Port Macquarie lohnen sich auch – neun Kilometer kann man nonstopp am Strand entlang laufen. Touristen sind kaum welche zu sehen. Traumhaft! Heute sind wir in Coffs Harbour angekommen. Auch hier traumhafte Strände, Surfer und jede Menge Wind. Wir sind wieder an einem Campingplatz direkt am Strand, wo man das Meer rauschen hören kann. Der Wind ist so stark, dass einem alles um die Ohren fliegt, aber auch traumhaft schön. Herrlich hier! Und die Temperaturen steigen von Tag zu Tag, die Sonne scheint – ohne Wolken am Himmel.

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien